Weg frei für die Schneekanonen - GZ vom 11.11.2008
Geschrieben von admin am 11. November 2008 08:16:21
GZ vom 11.11.2008 - Bericht von Oliver Stade
Weg frei für die Schneekanonen

Umweltverbände verzichten auf Klage gegen Kunstschnee-Einsatz im Ski-Leistungszentrum Sonnenberg

HARZ. Der Niedersächsische Skiverband kann nun doch mit dem Einsatz von Schneekanonen auf Sonnenberg planen. Die Umweltverbände BUND und NABU haben auf eine Klage verzichtet.


Die Erleichterung beim Niedersächsischen Skiverband (NSV), der im Landesleistungszentrum für Skisport drei Schneekanonen installieren will, ist groß. „Prima", sagt NSV-Umweltreferent Lars Michael dazu, dass die Umweltverbände die Klagefrist haben verstreichen lassen. Damit ist ein zähes Ringen zu Ende gegangen.
Die Landesverbände von BUND und NABU hatten gegen die im März erteilte Genehmigung für den Kunstschnee-Einsatz auf Sonnenberg und damit in Teilen des Schutzgebiets Nationalparks Harz im Frühjahr Widerspruch eingelegt. Die Bedenken hat Parkleiter Andreas Pusch Ende Oktober zurückgewiesen.
Ein juristischer Streit hätte das Vorhaben um weitere Jahre hinauszögern, wenn nicht gar zu Fall bringen können. „Dem Umweltschutz ist mit langwierigen Klagen nicht gedient", sagt Ulrich Thüre, Sprecher des NABU-Landesverbandes zur Haltung der Umweltverbände, die denselben Juristen mit der Prüfung ihres Widerspruchs beauftragt hatten. Offenbar war der mit dem Umweltministerium Hannover abgestimmte Widerspruch gut begründet. Frühestens im Winter 2009/2010 kann der Skiverband mit Kunstschnee auf Sonnenberg planen. NSV-Referent Michel sagt, so schnell wie möglich solle mit dem für die Planungen zuständigen Staatlichen Baumanagement Südniedersachsen Kontakt aufgenommen werden. „Die Bauplanungen liegen bereit. Wir wollen den Zeitablauf besprechen und dann mit den Ausschreibungen und dem Vergabeverfahren beginnen." Mit den Bauarbeiten für die Beschneiungsanlagen sei im Frühjahr zu rechnen. Die Genehmigung des Nationalparks war mit einer Reihe von Auflagen verbunden, um die Eingriffe in die Natur auszugleichen. Nationalparkleiter Pusch befand sich in einer schwierigen Position. Er hatte dem Vorhaben zugestimmt, ohne es vermutlich mit' großer Freude zu begrüßen. Der Nationalpark ist, so heißt es, das einzige Schutzgebiet in Deutschland, in dem Schneekanonen erlaubt sind - und die sind für Umweltschützer vor allem in Zeiten des Klimawandels ein rotes Tuch.





Nun ist es amtlich: Im Ski-Leistungszentrum Sonnenberg darf Kunstschnee produziert werden. Archivfoto: Bertram