Doppelspitze vor nächstem Schritt - GZ vom 28.11.2008
Geschrieben von admin am 28. November 2008 10:56:17
GZ vom 28.11.2008 - Bericht von Björn Gabel
Doppelspitze vor nächstem Schritt

Biathleten stehen unter erhöhter Erwartungshaltung

Wer in diesen Tagen mit den Hauptakteuren des Harzer Biathlons sprechen will, der darf die Kosten für Auslandsgespräche nicht scheuen. Verbandstrainer Frank Spengler bereitet den Nachwuchs im österreichischen Obertilliach auf die neue Saison vor, die beiden B-Kader-Läufer Daniel Böhm (SC Buntenbock) und Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld) holen sich in Norwegen den letzten Schliff.
Alleine diese Tatsache mag verdeutlichen, in welchen Sphären sich die Harzer Skijäger inzwischen bewegen. Sie laufen und schießen mit im Konzert der Großen, der vergangene Winter war der bisher erfolgreichste überhaupt. Das erhöht natürlich die Erwartungshaltung, jedoch baut Spengler vor: „Vielleicht müssen wir diesmal kleinere Brötchen backen." Aber, so schiebt er nach, was alles möglich sei, habe das vergangene Jahr ja bewiesen.


Weltcup im Hinterkopf

Mit Böhm und Peiffer laufen erstmals zwei Starter des Niedersächsischen Skiverbandes (NSV) im IBU-Cup, dem bisherigen Europa-Cup. Die Harzer Doppelspitze plant in diesem Wettbewerb ( den nächsten Karriereschritt. Böhm, bereits im zweiten Jahr dabei, will sich erneut für die Europameisterschaften qualifizieren, die diesmal in Ufa (Russland) ausgetragen werden. Dazu sind konstante Top-Ten-Platzierungen erforderlich. Im Hinterkopf hegt der 22-Jährige auch Hoffnungen auf einen Weltcup-Einsatz.
Die Konkurrenz aus dem eigenen Lager aber ist groß, sieben Läufer hat Bundestrainer Franz Bernreiter im IBU-Kader unter seinen Fittichen. Darunter als Neuling auch Peiffer, Anfang 2008 zweifacher Medaillengewinner bei den Junioren-Weltmeisterschaften. Die Harzer verstehen sich in erster Linie aber nicht als Konkurrenten. „Arnd ist ein guter Trainingspartner, wir kommen super miteinander klar", sagt Böhm. „Im Wettkampf konzentriert sich dann jeder auf sich selbst."
Beide sind gesund durch die Vorbereitung gekommen, das ist wichtig für den Saisonauftakt an diesem Wochenende im schwedischen Idre. Das erste Rennen der Saison ist traditionell stark besetzt, da auch viele Weltcup-Starter sich einem letzten Form-Check unterziehen. Auf Peiffer (21) wartet also gleich ein Härtetest. „Es wird knackig. Ich lasse das auf mich zukommen und sehe das als Erfahrungswert."
Die beiden stehen nicht allein für den Aufschwung. Stefanie und Franziska Hildebrand (beide WSV Clausthal-Zellerfeld) gehören zwar nicht zum IBU-Cup-Team geschafft, wollen dies aber über den Umweg Deutschlandpokal nachholen. Allerdings fehlt es Franziska Hildebrand nach diversen Krankheiten in der Vorbereitung noch an den nötigen Grundlagen.

WM-Medaille als Ziel

Mit klaren Vorgaben versieht Landestrainer Spengler Karolin Horchler: Sie soll sich für die Junioren-Weltmeisterschaften im kanadischen Canmore qualifizieren und von dort eine Medaille mitbringen, Carolin Leunig (beide WSV Clausthal-Zellerfeld) absolviert ihr erstes Jahr in der Jugend 18 und könnte sich einen Startplatz bei den Europäischen Jugendspielen in Polen ergattern. Auch von Benedikt Feld (SK Oker) erhofft sich Spengler auf nationaler Ebene ansprechende Ergebnisse. „Er trainiert sehr gut", sagt sein Trainer.
Die jüngeren Jahrgänge sollen nicht nachstehen. Am Ende der Saison der Jugend 16 soll mindestens ein Kaderplatz stehen, Franziska Gleichmann (WSV) könnte bei den deutschen Meisterschaften der Schülerinnen sogar Medaillen holen. „Das Potenzial ist da", sagt Spengler, „jetzt müssen wir es nur noch ausschöpfen."



Es geht wieder los: Arnd Peiffer vom WSV Clausthal-Zellerfeld startet am Wochenende erstmals im IBU-Cup. Foto: Weitz